Beton, Stein und Stahl – Fotokurs Architekturfotografie

Dauer: 6 Stunden

Sicherlich kennen Sie das Phänomen: Sie sehen ein wunderschönes Gebäude, machen davon ein Foto und stellen hinterher fest, dass das Bild dem eigentlich Gebäude nicht gerecht wird.

Für gute Archtitekturfotografien braucht es ein wenig mehr, als nur einen schönen Schnappschuss eines Gebäudes. Der gezielte Einsatz von Licht und Schatten, die Linienführung, der Blickwinkel und nicht zuletzt, die Kameratechnik sind entscheidend, damit die Fotografien dem realen Vorbild gerecht werden können.

Dieser Kurs findet draußen statt und zeigt, wie man Motive finden kann, was es bei Architekturfotografien zu beachten gibt und worauf Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie Ihre Fotos spannender aufbauen möchten und mehr als nur eine schöne Fotografie eines Hauses machen wollen. Die Teilnehmer lernen direkt in der Praxis, wie man Architektur fotografisch wahrnehmen kann und worin der Unterschied zu unserer eigentlichen Sichtweise auf Archtitektur besteht.

Zum Abschluss des Kurses werden wir bei einer gemeinsamen Abschlussrunde den Tag und die Kursinhalte noch einmal Revue passieren lassen, hier können die Teilnehmer sich noch einmal abschließend austauschen, ihre Bilder besprechen und auch eventuelle Fragen stellen.


 

Themenschwerpunkte:

  • Motive finden, sehen und festhalten
  • Architektur fotografieren, räumliche Wirkung erhalten und nutzen
  • Panoramafreiheit und das Recht am eigenen Bild
  • Bilder aufbauen, Highlights setzen
  • Blickwinkel, Ansichten und Bildausschnitt wählen
  • der fotografische Spaziergang als Quelle neuer Ideen
  • die Bedeutung des Wetters für die Architekturfotografie
  • gezielter Einsatz von Licht und Schatten
  • Timing, der richtige Zeitpunkt, der perfekte Moment

 

Inhalt & Kursgestaltung

Wir starten unsere Motivjagt direkt in der Überseestadt (den genauen Treffpunkt finden Sie in der Ihrer Kursreservierung) und bewegen uns an der Weser entlang vorbei an vielen interessanten Motiven.

In diesem Kurs geht es vor allem darum die klassischen Regeln der Fotografie zum Thema Licht, Bildaufbau – und gestaltung zu lernen. Die Teilnehmer lernen sich fotografisch mit Architektur auseinanderzusetzen und Gebäude ins rechte Licht zu setzen und mit anderen Augen zu sehen.

Beherrscht man bereits die Grundregeln des Bildaufbaus, geht es darum diese Regeln gezielt zu brechen und “seine eigene Handschrift” zu entwickeln, um noch mehr aus seinen Bildern zu machen. Gebäude umgeben uns in unserem Alltag überall, ob zu Hause oder im Urlaub, wir setzen uns ständig mit Ihnen auseinander, machen Sie mehr als nur ein schönes Foto von einem Haus, lernen Sie Ihre Welt neu zu sehen.


 

Vorkenntnisse & Kameramodelle

Für die Kursteilnahme sollten Sie über eine Kamera mit manuellen Einstellungsmöglichkeiten – im Idealfall eine Spiegelreflexkamera oder eine Kamera mit ähnlichen Möglichkeiten (z.B. Systemkamera, Bridgekamera) verfügen, um den größten Spielraum an Motivabbildungen ausnutzen zu können. Eine Teilnahme mit einer Kompaktkamera ist ebenfalls problemlos möglich, der Motivaufbau wird den Teilnehmern individuell nach Ihren technischen Möglichkeiten erklärt.

Ob diese Kamera digital oder analog ist, spielt für die technischen Grundlagen und den Kurs keine wesentliche Rolle. Digitale Kameras bieten lediglich den Vorteil die gemachten Einstellungen im Nachgang einfacher nachvollziehen und das eine oder andere Bild direkt betrachten zu können. Bitte bringen Sie zum Kurs Ihre Kamera (möglichst mit Bedienungsanleitung)

Zwar sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich, jedoch sollten die Kursteilnehmer die Bedienung Ihrer Kamera technisch soweit beherrschen, dass Belichtungszeiten und Blenden eingestellt werden können. Im Rahmen des SKurses können selbstverständlich auch technische Verständnisfragen gestellt werden.

Kursgebühr:

€ 79,00 pro Person