Bremen bei Nacht – Langzeitbelichgung & Nachtaufnahmen

Dauer: 2×4 Stunden

Erleben Sie Bremens Lichterwelt, tauchen Sie bei diesem Kurs in die wundervolle Welt der Langzeitbelichtung und der Nachtfotografien ein. Sehen Sie die Lichter der Stadt einmal ganz anders. Lichter die vor Ihren Augen tanzen und Farben, die sich vermischen. Bremens bunte Seite birgt viele interessante und schöne Motive.
Wie kaum eine andere Richtung der Fotografie ist die Langzeitbelichtung ein Zeichnen mit Licht. Der Kurs ist zweiteilig aufgebaut und besteht aus zwei Tagen:


 

Themenschwerpunkte:

  • Besonderheit der Langzeitbelichtung (Bewegung und feste Objekte)
  • Fernauslöser, nützliches Werkzeug oder unnötiger Balast?
  • Sind nachts wirklich alle Katzen grau? (Farben in der Langzeitbelichtung)
  • Blendenwert und Belichtungszeit
  • ISO Werte, Bildqualität, Rauschen
  • Nachtfotografien ohne lange Belichtungszeiten
  • Nachtleben in der Stadt (Straßenfotografien)
  • Ausbrennen, Überbelichtung
  • Belichtungszeiten über 30 Sekunden, wie geht das?

 

Inhalt – 1. Tag

Der erste Termin startet im Seminarraum, hier werden zunächst die theoretischen Grundlagen der Langzeitbelichtung und der Nachtfotografie erläutert. Die Kursteilnehmer lernen hier, was es speziell bei Blendenwerten und Belichtungszeiten zu beachten gibt, wo die Problematik bei unterschiedlichen Lichtquellen liegt, was die ISO Einstellung bedeutet und welche Auswirkungen eine Veränderung des ISO-Wertes auf das Bild hat. Anhand praktischer Bespiele wird erläutert, welche Einstellungen und Bedienelemente später wichtig sind und wie diese zu bedienen sind. Außerdem wird auf die theoretischen Grundlagen der Nachtfotografie eingegangen, es werden beispielsweise Themen, wie “Straßenfotografie und nächtliches Leben festhalten, Nachtfotografien mit kurzer Belichtungszeit” besprochen.
Anschließend begeben wir uns direkt zum Fotografieren, um direkt in der Praxis zu lernen und Motive abzulichten, es folgen weitere Erklärungen direkt in der Fotopraxis und anhand von Teilnehmerbildern.


 

Inhalt – 2. Tag

Der zweite Termin startet direkt draußen, der Treffpunkt wird im ersten Termin besprochen und bekannt gegeben. Vor den ersten Bilder erfolgt eine kurze Besprechung der Erlebnisse und Fragen aus dem ersten Kurstermin.
Der klare Schwerpunkt des zweiten Abends liegt in der praktischen Fotografie, Motivwahl, Motivfindung und gemeinsames Erkunden nächtlicher Situationen. Die Teilnehmer lernen die Effekte der Langzeitbelichtung und das damit verbundene Farbenspiel der Nacht besser kennen.


 

Vorkenntnisse

Für die Kursteilnahme sollten Sie über eine Kamera mit manuellen Einstellungsmöglichkeiten – im Idealfall eine Spiegelreflexkamera oder eine Kamera mit ähnlichen Möglichkeiten – und ein Stativ (Drei-Bein) verfügen.

Ob diese Kamera digital oder analog ist, spielt für die technischen Grundlagen und den Kurs keine wesentliche Rolle. Digitale Kameras bieten lediglich den Vorteil die gemachten Einstellungen im Nachgang einfacher nachvollziehen und das eine oder andere Bild direkt betrachten zu können.

Bitte bringen Sie zum Kurs Ihre Kamera (möglichst mit Bedienungsanleitung), sowie Ihr Stativ (Drei-Bein) mit. Falls vorhanden können Sie auch gerne einen Fernauslöser mitbringen, dieser ist jedoch nicht erforderlich, wenn Ihre Kamera über einen Selbstauslösemechanismus verfügt. Außerdem empfehle ich eine kleine Taschenlampe. Wir werden während des Kurses ausserhalb des Seminarraumes unterwegs sein und fotografieren.

Zwar sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich, jedoch sollten die Kursteilnehmer die Bedienung Ihrer Kamera technisch soweit beherrschen, dass Belichtungszeiten und Blenden eingestellt werden können.